Tonfatraining im M.S.D.O. Ausbildungszentrum

15 Apr

Zum kürzlich abgehaltenen Lehrgang des M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorkekamen 18 Teilnehmer in das  M.S.D.O  Ausbildungszentrum nach Northeim angereist.

Frederic Junker Schwetzingen und Kersrtin von Grote bei einer Halttechnik am Boden

6 Stunden wurde der unterschiedliche Einsatz des Rettungsmehrzweckstockes, wie die Tonfa auch noch genannt wird, trainiert. Insbesondere  Blocktechniken gegen  Schlag und Trittangriffe sowie gegen Angriffe mit Gegenständen wurden intensiv trainiert.

Aber auch der Umgang mit diesem Trainingsgerät, speziell Schlag und Hebeltechniken wurden ausgiebig vermittelt.

Arvid Goder, Großmeister Martin Wietschorke und sein Vertreter Dr.Karl Heinz Link

Zum Abschluss des schweißtreibenden und kräftezerrenden Lehrgangs lobte Wietschorke die Trainingsbereitschaft der anwesenden Frauen. Immer mehr Frauen besuchen  mittlerweile auch die Lehrgänge bei denen auch der Umgang und die Abwehr, mit oder gegen den Schlagstock , der Tonfa oder dem Messer vermittelt wird.

Großmeister Wietschorke bekam zum Abschluss großen Applaus.

Martin Wietschorke demonstriert den Kreuzfesselgriff mit der Tonfa an Arvid Goder
Tonfablock Marie Ehrt (Thüringen ) mit Michael Reiter
Trainingsimpressionen
Aufw#rmen mit dem Einsatzmehrzweckstock
Tonfa Eingang in den Genickhebel innen. Arvid Goder Lds.Trainer Thüringen mit Nathalie Söllner
Tonfatraining – Reinhold Herrmann und Hans Schwarz (am Boden ) beim Armstreckhebel mit der Tonfa

Neue Tanto Jutso Do Fach- und Dan Träger

26 Mrz

Neue Tanto Jutso Do Fach- und DAN Träger

M.S.D.O.  Ausbildungszentrum Northeim e.V.

Neue Fachtrainer und  DAN Träger

Dr. Jens Kuhlgatz bei der Prüfung mit dem Khukri Messer.

Bei den kürzlich abgehaltenen Fachtrainer-( Instructor) und DAN Prüfungen im Tanto Jutsu Do ( Messerkampf ) konnten Charlotte Heise und Alexander Freier die Prüfung zum 1. DAN sowie Dr. Jens Kuhlgatz die Prüfung zum Instructor erfolgreich absolvieren. Geprüft wurde nach dem Prüfungsprogramm der International Stick and Knifefighting Association- ( I.S.K.F.A.) . Prüfer war der M.S.D.O.  und I.S.K.F.A. Großmeister Martin Wietschorke.

Tanto Jutsu Do befaßt sich mit dem Umgang  von den gängigsten Messerarten sowie den unterschiedlichsten Hieb- und Würgewaffen. Auch der Speer , Yari , Naginata und das Schwert  sind  Kapitel des I.S.K.F.A Lehrprogramms.

Alex Freier bei seiner Tomahawk Kata

Aber nicht nur der Umgang mit diesen Waffen wird unterrichtet sondern auch die Selbstverteidigung gegen Angriffe mit diesen Waffen. Alle Prüflinge demonstrierten einen hohen, technischen Stand. Die gezeigten Techniken  waren aufgrund  Ihrer langjährigen Erfahrung  im Kampfsport   überaus präzise und effektiv. Freier  und Heise konnten durch die Vorführung ihrer Tomahawk Kata ( Kata-festgelegter Bewegungsablauf  eines imaginären Kampf gegen einen oder mehrere Angreifer ) wertvolle Zusatzpunkte sammeln.

Charlotte Heise Prüfung am Tomahawk.

Dr. Jens Kuhlgatz überzeugte beim Umgang mit dem Kampfmesser, dem Buschmesser und dem Khukri. Alexander  Freier und Charlotte  Heise sind schon mehrere Jahre Trainer im Northeimer M.S.D.O.  Ausbildungszentrum e.V. Wietschorke würdigte daher neben den hohen Kenntnisstand  auch das soziale Engagement im Northeimer Ausbildungszentrum e.V.
Gerade bei der Ausbildung der Kindergruppen, leistete Charlotte Heise aus Salzderhelden, wertvolle Arbeit. Aber auch Freier sei eine wertvolle Stütze im Northeim Verein .Für Dr. Jens Kuhlgatz bedeutete diese Fachtrainerprüfungen eine genommene Hürde von insgesamt drei,die er bis zur Prüfung zum  M.S.D.O. Trainer bewältigen muss. Wietschorke hob ebenfalls das technische Verständnis und Können  von Jens Kuhlgatz in der Selbstverteidigung hervor und  überreichte dann die Urkunden.

v.l.n.r. Charlotte Heise, Dr. Jens Kuhlgatz und Alex Freier

Gürtelprüfungen im M.S.D.O. Ausbildungszentrum Northeim

09 Feb

Bei den kürzlich abgehaltenen Gürtelprüfungen im M.S.D. konnten einige  Schüler einen höheren Gürtel erreichen. Prüfer war der M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke.

Wietschorke prüfte  die Schüler gem. den Prüfungsrichtlinien der  Modern Self Defence Organization und lobte die Trainer Matthias Beck und Björn Westphal für die hervorragende Vorbereitung der Prüflinge.

Folgende  Mitglieder des M.S.D.O. Ausbildungszentrum konnten  folgende Gürtel erreichen.

s.Bild

Stehend v. Links nach rechts Juraimi Heise, Christophe Houlgatte, Ulf Kleinecke (orange Gurt ) Luisa Valentin ( gelbgurt ). Kniend v.lks. nach rechts Michael Rode , Verena Zintel, (orange Gurt ) ,Kerstin von Grote( Gelbgurt )

M.S.D.O. Schweden

26 Jan

Ein Dezember in Schweden

Während seiner 4-wöchigen Reise durch Schweden besuchte der M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke verschiedene M.S.D.O Vereine in Schweden. Nach einer jeweiligen Trainingseinheit überzeugte er sich  von dem technischen Stand der schwedischen Trainer und deren Schüler. Als Begleitung folgte ihm der schwedische Bundestrainer Jespar Johansson. Wietschorke war begeistert von dem enormen Zulauf an Mitgliedern die die M.S.D.O. in Schweden hat. Aber auch der technische Stand der dortigen Trainer ließ keinerlei Kritik zu. Ein kurzer Trip nach Irland ließ einen Besuch bei zwei Irischen M.S.D.O Vereinen zu. Auch die relativ jungen Vereine/ Schulen in Irland haben einen guten Zulauf und werden sich nach dem „Brexit “ ebenfalls im Internet als M.S.D.O Gruppen

Das Dojo in Stockholm

präsentieren. Zurück in Schweden wurde Jörgen Eriksson, Trainer der M.S.D.O. Tollarp, sowie Mike Johannsson Trainer der M.S.D.O Knislinge besucht. Mike wird in nächster Zeit eine zusätzliche M.S.D.O. Gruppe in Göteborg aufmachen. Danach folgte ein Meeting mit dem Geschäftsführer des schwedischen M.S.D.O Office und dem Trainer Peter Minthoff, der auch Trainer der M.S.D.O. auf Oland ist.
Besonderes Lob gab es für zwei schwedische Frauen. Emely Fransson (Stockholm), die mit sehr starkem Einsatz gemeinsam mit Peter Rollfelt im Stockholmer Dojo die M.S.D. Abteilung gegründet hat und dort auch sehr erfolgreich unterrichtet. Sowie für Ann Karin Erlandsson (Skane), die seit 1995 M.S.D. trainiert und sich mittlerweile mit Ihrem Mann Fredrik Erlandsson zum stellvertretenden Bundestrainer Schweden hochgearbeitet hat. Martin Wietschorke bezeichnete Sie als eine typische schwedische „Schildmaid“ und lobte noch einmal Ihren hohen technischen Stand im Verteidigungssystem Modern Self Defence. Folgende Trainer erhielten vom M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke folgende Graduierungen im Modern Self Defence:

– Jesper Johansson Chiefinstructor Sweden 8. DAN
– Fredrik und Ann Karin Erlandsson (beide) Second Chiefinstructor Sweden 6.DAN
– Peter Minthoff 4. DAN, Peter Rollfelt 3.DAN
– Emely Fransson 3.DAN Jörgen Eriksson 2. DAN
– Mike Johansson 2.DAN.


English


A December in Sweden

During his 4-week journey through Sweden, the M.S.D.O. Grandmaster Martin Wietschorke accompanied by the Swedish national coach Jespar Johansson, visited various M.S.D.O clubs in Sweden.
After a training session in the respective clubs, he was able to convince himself of the technical status, the Swedish coaches and their students.
Wietschorke was enthusiastic about the enormous influx of members of the M.S.D.O. in Sweden. But also the technical state of the local trainers did not allow any criticism. A short trip to Ireland also allowed a visit to two Irish M.S.D.O clubs. The relatively young clubs / schools in Ireland are also well growing and will also be presented in the internet as M.S.D.O groups in the future.
Back in Sweden, Jörgen Eriksson, M.S.D.O. Tollarp, as well as Mike Johannsson coach of M.S.D.O Knislinge have been visited. Mike will establish an additional M.S.D.O.  group in Gothenburg. This was followed by a meeting with the manager of the Swedish M.S.D.O office and the trainer Peter Minthoff, who also coaches M.S.D.O. Oland.

Special praise was given to two Swedish women. Emely Fransson (Stockholm), which has foundet with very strong commitment together with Peter Rollfelt the M.S.D.O Dojo in Stockholm. As well as for Ann Karin Erlandsson (Skane), who trained since 1995 M.S.D. and meanwhile worked up with her husband Fredrik Erlandsson to the M.S.D.O. national deputy coach of Sweden. Martin Wietschorke described her as a typical Swedish „Schildmaid“ and once again praised her high level of technical defense in the Modern Self Defense defense system.

The following coaches have been awardet by the M.S.D.O. Grand Master Martin Wietschorke and received following graduations in Modern Self Defense:
– Jesper Johansson Chiefinstructor Sweden 8. DAN.
– Fredrik and Ann Karin Erlandsson (Both) Second Chief Instructor Sweden 6.DAN.
– Peter Minthoff 4 DAN,
– Peter Rollfelt 3.DAN
– Emely Fransson 3.DAN
– Jörgen Eriksson 2. DAN
– Mike Johansson 2.DAN


Großmeister M.Wietschorke, Peter Rollfelt ,Emelyy Fransson, Fredrik und Ann Karin Erlandsson

 

v.links. nach rechts.Jörgen Eriksson, Jespar johansson , Martin Wietschorke, Frederik Erlandsson. Mike Johansson

Prüfungen bei den Kampfzwergen

24 Jan

M.S.D.O. Ausbildungszentrum Northeim

Bei den kürzlich abgehaltenen Gürtelprüfungen aller Kindergruppen im  M.S.D.O. Ausbildungszentrum Northeim konnten 20 Kinder einen höheren Gürtel erreichen. Prüfer war der Northeimer M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke. Wietschorke prüfte die Kinder in den Basistechniken des M.S.D., im Distanzverhalten und in der Körperkoordination bei Ausübung der Selbstverteidigungstechniken. Alle Kinder überzeugten durch einen  guten technischen  Leistungsstand. In diesem Zusammenhang lobte Martin Wietschorke die Kindertrainer Björn Westphal und Charlotte Heise für Ihre hervorragende Arbeit beim Kindertraining im Northeimer Ausbildungszentrum.

Folgende Kinder erreichten  einen höheren Kyu -Grad

 

 

MSDO Ausbildungszentrum Northeim

18 Nov

3 neue Schwarzgurte im Tanto Jutsu Do

Alle drei Northeimer bestanden die Prüfung zum 1. DAN T.J.D. (Fotos Westphal Wietschorke)
Nach bestandener Prüfung v. lks. n.re.Michael Reiter, Annette Huntemann, Jörg Westphal hinten Martin Wietschorke. (Fotos Westphal Wietschorke)

Drei Trainer  des M.S.D.O. Ausbildungszentrum Northeim e.V. bestanden kürzlich Ihre Prüfung zum 1. DAN ( Messerkampf ) im Tanto Jutsu Do. Tanto Jutsu Do befasst sich mit dem Umgang von traditionellen sowie moderneren Hieb- und Stichwaffen und deren Anwendung In der Selbstverteidigung unter Beachtung der gesetzlichen Möglichkeiten. Vom Kubotan (kleines Schlaghölzchen) oder vergleichsweise dem Taschenmesser  über den Tomahawk bis hin zum Speer oder  der Saufeder lernt der T.J.D  trainierende den Umgang mit diesen unterschiedlichen Distanz und Kurzwaffen. Aber auch die reine waffenlose Selbstverteidigung gegen Angriffe mit diesen Waffen Ist ein großer Bestandteil des Tanto Jutsu Do Trainings. Dass sie die Materie verstehen, stellten am Wochenende die Northeimer M.S.D.O. Trainer/ innen Annette Huntemann, Björn Westphal und Michael Reiter unter Beweis. Nachdem das Prüfungsprogramm  der International Stick and Knifefighting Assosiation von Gelb bis Schwarzgurt ohne Schwierigkeiten absolviert wurde musste jeder von Ihnen  eine sogenannte Kata (festgelegter Bewegungsablauf eines imaginären Kampfes gegen einen oder mehrere Gegner) mit einer Waffe Ihrer Wahl demonstrieren. Dabei konnten

Björn Westphal  mit seiner Tomahwak Kata, Annette Huntemann mit Ihrer Khukri Kata und Michael Reiter mit einer Kampfmesser Kata ihr bereits gutes Prüfungsergebnis noch ausbauen. Großmeister Martin Wietschorke war Prüfer dieser DAN Prüfung   und lobte den technischen Stand sowie Motivation der  drei neuen Schwarzgurte.

Annette Huntemann bei der Demonstration einer Khukri Kata . (Fotos Westphal Wietschorke)
Michael Reiter Deonstration eine Kampfmesser Kata. (Fotos Westphal Wietschorke)
Björn Westphal Demonstration der Tomahawk Kata. (Fotos Westphal Wietschorke)

M.S.D.O. Jahresabschlusslehrgang in Northeim

18 Nov

Zum Jahresabschlusslehrgang 2018 kamen Teilnehmer aus Thüringen, Berlin, Baden Würtemberg, Bayern und Niedersachsen  nach Northeim um dort im M.S.D.O. Ausbildungszentrum Europe

Marco Schulz und Frederik Junker bei einer Verteidigungstechnik mit einem Schlüssel.  (Foto: Jessberger, Wietschorke)

unter der Anleitung vom M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke zu trainieren. Nach einem durchwachsenen Aufwärmtraining ala Frederick Junker unterrichtete Martin Wietschorke  die Teilnehmer in der Selbstverteidigung unter Einsatz von Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens wie Schlüssel, Haarbürste , Gürtel etc.

Demonstration von Atemipunkte mit dem Schlüssel an Annette Huntemann.(Foto: Jessberger, Wietschorke)

Martin Wietschorke berichtete den M.S.D. Sportlern. das diese Form der bewaffneten Selbstverteidigung gerade bei den Frauenlehrgängen in den letzten Monaten besonders  gut angenommen wurde. Anschließend unterrichtete Dr. Karl  Heinz Link die Teilnehmer im Umgang mit dem Harkenmesser unter Berücksichtigung der Verhältnismaßigkeit. Danach übernahmen Arvid Goder Landestrainer Thüringen und Karl Jesberger Landestrainer Bayern jeweils  eine viertel Stunde des Trainings und zeigten ebenfalls M.S.D. in Perfektion. Zum Abschluss des Lehrgangs hatte jeder das Gefühl einen technisch sehr anspruchsvollen Lehrgang mit effektiven Techniken besucht zu haben. Alle Dozenten bekamen daher auch großen Applaus zu Abschluss des Seminars. Zuvor konnte Martin Wietschorke jedoch noch Marco Schulz aus Peiting den 2 DAN überreichen nachdem er  die Prüfung bestanden hatte.

Martin Wietschorke demonstriet an Marco Schulz eine Verteidigungstechnick mit einer Haarbürste. (Foto: Jessberger, Wietschorke)
Arvid Goder demonstriert eine M.S.D. (Foto: Jessberger, Wietschorke)
Dr. karl Heinz Link unterrichtet den Einsatz des Harkenmessers im M.S.D. (Foto: Jessberger, Wietschorke)

Modern Self Defence beim A.S.B Kreisverband Northeim/Osterode in Nörten Hardenberg

29 Okt

Förderung des Teamgeistes und des Selbstvertrauen

Dem Ruf Ihrer Mitarbeiter nach mehr Sicherheit im Berufsleben kamen die Geschäftsführerin Iris Knecht und  Sozialpädagogin Cristina Rohrig des ASB Nörten Hardenberg nach. Die Mitarbeiterinnen des dortigen Pflege- und Rettungsdienstes sind  durch die zunehmende Gewaltbereitschaft die sie bereits auch selbst erlebten, verunsichert und verängstigt. Aber auch Berichte aus den Medien über Angriffe auf Pflege und Rettungspersonal  verunsichern unsere Mitarbeiter ebenfalls erklärte Frau Rohrig vom ASB. Auch müssen unsere Pflegekräfte  bei Hausbesuchen  unübersichtliche Wege und unbeleuchtete Plätze nutzen um die Hausbesuche  gewährleisten zu können. Gerade in der dunklen Jahreszeit hat so mancher dabei ein mulmiges Gefühl.

Auch den richtigen Einsatz der Faust wurde den Teilnehmerinnen gezeigt
Großmeister Martin Wietschorke demonstriert eine Abwehrtechnik mit dem Schlüsselbund gegen einen Würgeangriff

Durch Empfehlungen  verschiedener Behörden und auch  durch Berichte aus der Zeitung  wusste man  vom M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke und nahm Kontakt zu ihm auf. Wietschorke hat viel Erfahrung mit der Selbstverteidigung  bei Behörden und anderen Institutionen , da er diese seit Jahren in Moderner Selbstverteidigung mit viel Erfolg unterrichtet. Wietschorke berücksichtigt dabei die Belange und Verhältnismäßigkeit der einzelnen Berufsgruppen, versucht  aber auch die reine Selbstverteidigung diesen Personenkreisen nahezubringen. Auf Anfrage stimmte Martin Wietschorke  einer Ausbildung in moderner Selbstverteidigung  für die ASB Mitarbeiter sofort  zu. Da die Nachfrage so groß war und die Organisatoren und die Geschäftsleitung des ASB Nörten  die Möglichkeit der Teilnahme auch dem Schichtdienst  geben wollten  wurde  an zwei aufeinanderfolgenden Samstagen  M.S.D. ( Modern Self Defence ) trainiert. Zusammen mit einem speziell ausgebildeten Trainerteam des M.S.D.O. Ausbildungszentrum und der Unterstützung durch dem  M.S.D.O. Landestrainer von Baden Württemberg Michael Babsia  wurden die Teilnehmerinnen vom Northeimer M.S.D.O. Großm

eister in  die Moderne Selbstverteidigung eingewiesen. Da die Trainer aus beruflichen  Gründen oder aus besonderen Einsätzen  über reale Erfahrungen in Konflikt – und Kampfsituationen verfügen  empfanden die Teilnehmerinnen das Training auch als sehr realistisch. Wietschorke erklärte  dabei. „wer noch niemals Angst gehabt hat kann auch nicht vermitteln das Angst zum Kampf gehört. Angst ist der beste Bodyguard und lässt  Person achtsam und vorsichtig erscheinen. Jedoch muss die eigene  Angst oder die sogenannte Hemmschwelle überwunden werden um eine Aktion ausführen zu können.

Landestrainer Baden Würtemberg Michael Babsia trainiert mit einer Teilnehmerin die Verteidigunstechnick in und aus der Bodelage
Mark Bretthauer 3.DAN MSD trainiert mit einer Teilnehmerin den Kniestoß aufwärts.

In diesem Zusammenhang erklärte  er auch den Notwehrparagraph und die Verhältnismäßigkeit der  Mittel. Danach erfolgte das  Schlag und Tritttraining am Mann. Das alle ihre Hemmschwelle in recht kurzer Zeit überwinden konnten stellten die Teilnehmerinnen bei diesem  Training, am männlichen Dummy, unter Beweis. Durch seine  lockere, humorvolle Unterrichtsmethode nahm Wietschorke den Teilnehmerinnen zusätzlich die Angst den Trainingspartner zu berühren. Von Berührungsängsten war da nichts mehr zu spüren. Nach dem Unterricht der MSD Basis oder auch Grundtechniken lernten die Teilnehmerinnen diese Grundelemente in komplette Abwehrtechniken zu  benutzen.. Wietschorke unterrichtete eine ganze Palette an Abwehrtechniken gegen die unterschiedlichsten Angriffe. Auch die Verteidigung aus der Bodenlage und die Verteidigung mit Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens  u.a. einem Schlüsselbund waren Inhalte des Lehrgangs.

Demo einer Verteidigungstechnik mit Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens.

Zum Abschluss des Lehrgangs bedankte sich der Northeimer Trainer für die hervorragende Einsatzbereitschaft der Teilnehmerinnen von beiden Samstagskursen. Wenn man sich  zur Verteidigung entschlossen hat muss man diese auch mit aller Konsequenz durchziehen. Halbherzigkeit provoziert nur den Täter. Und führt nicht zum Ziel .Denn auf der Straße gibt es keinen zweiten Platz. Ein weiterer Erfolg des gelungenen Events bestand darin, das der Teamgeist in den einzelnen Gruppen spürbar gestärkt wurde bedanke sich Frau Rohrig vom sozialen Dienst des ASB.

Wietschorke sprach auch seinem  Trainerteam Dank  für die Unterstützung aus. Die Teilnehmerinnen bedankten sich beim Northeimer Trainer und seinem M.S.D.O. Team mit einem ordentlichen Applaus.

Teilnehmerinnen vom ersten Teil des MSD Lehrgangs
Kampf in der Bodenlage
Handkantenschlag an Didi, genannt der Spieß
Nicht nur die Bauchmuskeln wurden gefordert

20 Jahre MSD an der Uni Göttingen

17 Okt
Alle Teilnehmerinnen und die Trainer
Abwehr mit dem Kugelschreiber

Seit über 20 Jahren unterrichtet M.S.D.O. Großmeister Martin Wietschorke zusammen mit einem speziellen Trainerteam der M.S.D.O. Europe Selbstverteidigung für verschiedene Bereiche der Universität Göttingen. In dem genannten  Zeitraum haben  u.a. auch Selbstverteidigungslehrgänge für Kräfte der Psychiatrie  und der Forensik stattgefunden , die jeweils auf die Belange der verschiedenen Bereiche abgestimmt waren und den Einsatzmöglichkeiten verhältnismassig angepasst worden.  Hierbei  konnte Wietschorke  der mit seinen Trainern  beruflich und aus  besonderen Einsätzen über reale Erfahrung  in der Selbstverteidigung sowie über Erfahrung im Wettkampf verfügt stets die Leute mit Effektivität der Verteidigungstechniken sowie der psychologischen Kampftaktik in Selbstverteidigungssituationen überzeugen. Die Mitarbeiter der Uni Göttingen zeigten in den letzten zwanzig Jahren jedoch immer mehr Interesse an der Selbstverteidigung für Frauen. Dementsprechend stark wurden diese Lehrgänge auch besucht. So hatten sich auch diesmal  20 Frauen zum M.S.D. Lehrgang angemeldet.

Verteidigung mit der Haarbürste Teil 1

Nachdem  Großmeister Martin Wietschorke die Teilnehmerinnen  begrüßte startete der „Aufwärmspezialist“ der M.S.D.O. „ Didi“ das Aufwärmtraining. Wie immer wurde das schweißtreibende Konditions- und Krafttraining  durch humorvolle Einlagen und Übungen die

MSD unter Verwendung von Gebrauchsgegen

allen Spaß machten als angenehm empfunden auch wenn bei der einen oder anderen Teilnehmerin danach schon ein kleiner Kräfteschwund  zu spüren war.

Im Anschluss an das Aufwärmtraining unterrichtete Martin Wietschorke die Teilnehmerinnen in Grundtechniken des M.S.D. Überwiegen wurden Tritte und Schläge  unterrichtet die dann am männlichen Dummie ausgeführt worden. Schnell bauten die Teilnehmerinnen die Hemmschwelle ab und  wurden in Ihren Ausführungen dynamischer. Nach diesem Grundtraining waren die anfänglichen Berührungsängste gänzlich verflogen und der Northeimer Großmeister unterrichtete komplette Abwehrtechniken  aus den Zuvor gezeigten Basistechniken unter Berücksichtigung der Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Person. Ganz so wie es im Urtext des M.S.D. zu lesen ist. M.S.D. ist ein aus mehreren Kampfsportarten und –Künsten zusammengestelltes effektives Straßen  SV –System welches auf die einzelne Person zugeschnitten wird.

Neben der Abwehr gegen die unterschiedlichsten  Angriffe  unterrichtete Martin Wietschorke auch die Verteidigung mit Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens. Hierbei  lehrte er den Teilnehmerinnen wie ein Kugelschreiber oder eine Haarbüste zu einer effektiven Verteidigungswaffe wird und überzeugte die Teilnehmerinnen  von der Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten dieser Gebrauchsgegenstände in der Selbstverteidigung.

Zum Abschluss des Lehrgang lobte Wietschore  noch einmal die Einsatzbereitschaft der Teilnehmerinnen und bedanke sich bei  Trabbi und Didi die Ihm bei diesem  Lehrgqang mit einer  herausragenden Leistung  unterstützten.

Zum Abschluss des Seminars bekamen  der Großmeister und sein Team  großen Applaus.

Nachruf für Bo F. Munthe

02 Sep

In tiefster Dankbarkeit und Anerkennung sowie Mitgefühl und Stolz ihn gekannt zu haben
Möchte ich im Namen aller MSDO Mitglieder Europas
Bo F. Munthe
einen letzten Gruß erweisen.
Bo. F Munthe war lange Zeit mein Trainer und Mentor aber auch Freund und Ansprechpartner in allen Lebenslagen.
In den 25 Jahren die ich Bo als Freund erleben durfte hatte man bei jedem Telefonat das Gefühl man hätte gerade gestern telefoniert auch wenn man längere Zeit nichts voneinander gehört hatte.
Das Training mit Bo war immer sehr Lehrreich und ich konnte von seinem Goshin Jutsu – und Ninjutsuunterricht eine Menge lernen und in das MSDO System integrieren. Bo war ein sehr guter Zuhörer und konnte mir sehr viele gute Ratschläge bei der Gründung der MSDO geben. Ich konnte ihn bei Problemen immer ansprechen. Bo sagte immer den Lehrer erkennt man nicht an seinem Gürtel oder Graduierung sondern an der Erfahrung die er im Training einfließen lässt und an dem Wissen das er ausstrahlt.
Aber Ihn als Freund, Trainer ja sogar als Waffenbruder gehabt zu haben erfüllt mich mit Stolz und Glück. In den Jahren hat sich eine Freundschaft entwickelt die eigentlich nie abbrach.Auch wenn der Kontakt nicht mehr so intensiv gewesen ist hatte man bei jedem Treffen oder Telefonat das Gefühl man hätte gerade Gestern miteinander gesprochen. Jede Sekunde die ich Ihn kennen durfte nehme ich als ein Geschenk des Lebens auf. Ich nehme daher Abschied von Bo Munthe der bereits zu Lebzeiten eine Legende war.
Ich wünsche im Namen aller M.S.D-Kämpfer weltweit seinen Angehörigen viel Kraft für die nächste Zeit und spreche meine
aufrichtige Anteilnahme aus. Seid nicht traurig einen geliebten Menschen verloren zu haben seid glücklich über die Zeit die ihr mit Ihm verbringen konntet.

Martin Wietschorke
M.S.D.O Großmeister

 

Dödsruna

att ha i den djupaste tacksamhet och uppskattning och medkänsla och stolthet kände honom
Jag vill på uppdrag av alla MSDO-medlemmar i Europa
Bo Munthe
lämna in en slutlig farväl.
Bo. F Munthe var länge min tränare och mentor men också vän oc Kontakta i alla situationer.
På 25-talet hade vi vid varje kallar Geführl man hade just ringt igår
Träning med Bo var alltid mycket lärorikt och jag kunde från sin Goshin Jutsu – lära sig mycket och Ninjutsuunterricht och integreras i MSDO systemet. Bo var en mycket god lyssnare och kunna ge mig en hel del goda råd vid fastställandet MSDO. Jag kan alltid närma sig honom med problem. . Bo sa altid attt en Tranäre ihte kan erkännas av hans gradering utan av den erfahrenhet han fätt I tränigen ack den Kunskop sam han uts trälar.
. . Men har även haft honom som en vän, tränare och bror i armar fyller mig med stolthet och glädje. Under åren en vänskap utvecklas som faktiskt aldrig abbrach.Auch om kontakten inte varit så intensiv hade vid varje möte eller telefonsamtal känslan du hade just pratat igår med varandra. Varje sekund kunde jag känna honom tar jag som en gåva av liv.
Jag antar därför farväl till Bo Munthe var en legend i sin egen livstid. Jag önskar på uppdrag av alla M.S.D fighters i världen
hans familj en hel del styrka för nästa gång och uttrycka min uppriktig sympati.
Var inte ledsen över att ha förlorat en nära anhörig att vara lycklig över tiden kan du spenderar med honom.

Martin Wietschorke
M.S.D.O Grandmaster

 

Obituary
In the deepest gratitude, compassion and pride to have known him
I want my friend and coach B.F Múnthe on behalf of all
NM.S.D.o members to show the last greeting ..
Bo. F Munthe was for a long time my coach and mentor but also friend and Contact in all situations.
In the 25years friendship with Bo I always had the feelingl with each telephone call one would have telephoned just yesterday specialy after a longer term of no contact.
Training with Bo was always very instructive and I learned a lot from his Goshin Jutsu and Ninjutsu lessons and integrated them into the MSDO system. Bo was a very good listener and could give me a lot of good advice on founding the MSDO. Bo always said the teacher is not recognizable by his belt or graduation, but by the experience he brings to the training and the knowledge he radiates. I could always address him in case of problems.
But having him as a friend, trainer and even as a brother in arms fills me with pride and happiness. Over the years, a friendship has developed that never really broke off. Even if the contact has not been so intense you had with each meeting or phone call the feeling you had just yesterday talked to each other. Every second that I got to know Him I take on as a gift of life. So I say goodbye to Bo Munthe who was already a legend during his lifetime. I wish on behalf of all M.S.D fighters worldwide
give his family a lot of strength for the next time and speak mine sincere sympathy.
Do not be sad to have lost a loved one are happy about the time you could spend with Him.

Martin Wietschorke
M.S.D.O. Grandmaster